Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.
X

Aktuelles

vom Verein Komm-Bleib

WIRTSCHAFT MACHT SCHULE

05.12.2017
WIRTSCHAFT MACHT SCHULE

Diesmal öffnet die Tischlerei Bernd Gruber in Stuhlfelden die Türen für unsere Initiative. In dem nagelneuen Poduktionsgebäude, dass sich über ca. 3.500m² erstreckt, arbeiten 30 Mitarbeiter - davon 7 Lehrlinge! Die Schüler/innen der NMS Uttendorf waren zu Gast und konnten sich über mögliche Berufschancen informieren. Aber nicht nur das: sämtlche Arbeitsschritte vom rohen Holzbrett bis zum fertigen Möbel wurden gezeigt. Und unter fachkundiger Anleitung von Reinhard Berger und Thomas Höller dürfen die Schüler/innen einen kleinen Bilderrahmen - oder ein "Rammei" - wie die Oberpinzgauer sagen -  selbst herstellen, hier gibts ein Video dazu. 

 

Martin Kröll (Lehrling) erklärt die CNC Fräse und stellt gleich ein Holzschild für die NMS Uttendorf her. Das beeindruckt. Im Büro erzählt Alois Steger vor welchen Herausforderungen das Team von Bernd Gruber speziell beim Einbau oder bei der Anlieferung von Möbeln steht und wie spannend es sein kann, Kundenwünsche in Perfektion umzusetzen. Dann demonstriert Markus Gasser am Bildschirm, wie mit dem Programm ein Möbelstück gezeichnet wird. Beeindruckendes Detail: Markus Gasser ist 20 Jahre jung und bereits Tischlermeister. Er ist aus der Steiermark in den Oberpinzgau gekommen und unterstützt nun das Team in der Planung. SO macht man Karriere... KOMM-BLEIB!

 

Nur durch das Engagement von Unternehmer/innen und Lehrkräften kann diese Initiative durchgeführt werden, wir freuen uns über die Anfänge und ersten Schritte dieser großartigen Idee, die von  BeRG und  Komm-Bleib für den Pinzgau adaptiert wurde. Ab 2018 wird sich der Ablauf etwas ändern und dem ursprünglichen Plan nähergebracht: Die Unternehmer/innen kommen an die Schulen und werden im Teamteaching fachbezogenen Unterricht halten. So wollen wir die Theorie mit der Praxis verschränken. Schüler/innen bauen Wirtschaftskompetenz auf, lernen die Region und die Firmen besser kennen und sehen so die Vielzahl der Möglichkeiten, die sich im Pinzgau auftun.  Ziel ist es, dass Talente erkannt werden und er Unterricht so gestaltet ist, dass Kinder verstehen, warum sie was lernen sollen. Dazu bedarf es der pädagogischen Fähigkeiten der Lehrkräfte und das Know-How der Unternehmer/innen. Jeder muss seinen Input liefern, um den Unterricht fachbezogen auf eine Branche/Berufssparte anzupassen. Wir dürfen gespannt bleiben, wie sich diese Initiative entwickelt...


Weitere Bilder


Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel

Wirtschaftsstandort Pinzgau

Fachkräftemanagement | Wirtschaftsförderung | Regionsmarketing